Trailer / Box Office / Film Vernetzung / Übersicht Filmkritiken

Das gibt Ärger

 

Es gibt ja eigentlich genug und logische Gründe um sich den Film nicht anzuschauen. Da wäre der erste Grund: Till ´´Keinohrhasen´´Nuschel-Schweiger. Der Mann geht gar nicht und wird auch niemals gehen. In Kinderfilmen, wo er den trottligen Onkel spielt ist er von mir aus noch ok ,weil er dann sich aus anderen Filmen raushält, aber wenn der kommende Tatort Komissar! auf hart und übel gefährlich machen will ,dann klappt einem nicht nur ein Messer in der Hosentasche auf sondern ein ganzes Arsenal welches den Machete neidisch dreiblicken lassen würde.

 

Zweitens wäre da die letzte Bruchlandung vom Regisseur McG. Terminator die Erlösung, der ja der hoffentlich der letzte Sargnagel am Terminator Franchise war den diese zu Grunde gedrehte Reihe gebraucht hat um sich davon nicht mehr zu erholen. Und der letzte, was soll diese abschreckende deutsche Übersetzung??

 

Auf englisch so der Originaltitel: This means War, dagen der deutsche: Das gibt Ärger!! What the Fuck. Aber über fragwürdig auf keiner logischen Basis beruhende deutsche Übersetzungen ist ja eh schon ales gesagt.

 

Aber der Film hat es nicht verdient nicht geschuat zu werden. Eine gute Komödie zu schreiben ist schwer aber hier hat sich wohl McG selbst rehabilitiert. Kurzum ist es ein gelungener Mix aus Buddy Movie und Komödie ,was ja fast schon eine Zwangehe darstellt. Oder gibt es einen Buddy Movie, der ohne Witz und dem gegenseitigen zuspielen der Bälle der Buddys auskommt??

Die Geschichte um die es geht ist ganz simpel gestrickt und das ist auch gut so, so kann man sich auf die Charaktere konzentrieren und muss nicht ständig verschrobenen und versteckten Wendungen hinter her springen ,geistlich,gedanklich.

 

Die verschiedenen FBI Bullen und trotzdem besten Freunde, Tuck und FDR verlieben sich in die gleiche Frau und benutzen nun ihr cooles FBI Spielzeug um am Ende das Herz der Angebeteten zu erobern...

 

So weit so gut, denn der Film hat hier ein Schauspieler Paar gefunden mit Tom Hardy, dem Warrior und baldigen Endgegner von Batman und Captain Kirk Chris Pine , zu dem man sofort einen Zugang findet und das ist das wichtigste, die man echt sympatisch findet und gerne agieren sieht, ob nun mit der Angebetenten oder zusammen. Der Film lebt von den beiden Bullen Kumpels und ihren versuchen die Eine zu bekommen, um die es geht. Zum Glück nimmt sich der Film in keiner Szene ernst und treibt dann die Eskapaden der Beiden Rivalen bis auf die Spitze, so wird hier schon mal der Gegner per Betäubungspfeil schachmat gesetzt oder die komplette Wohnung geflutet.

 

Acion gibt es dann ab und an auch und das nur dosiert und genau das ist gut so ,so wirkt der Film nicht zu actionlastig und setzt den Focus auf die Charaktere. Die hier wunderbar locker und leicht von allen verkörpert werden. Tut gut mal den Hardy in einer für ihn untypischen Rolle zu sehen.

Auf ein Klischee ,welches auch schon in Die Hard zu beobachten war, kann der Film trotzden nicht verzichten und das ist die bescheuerte Namen für Deutsche in amerikanischen Filmen Logik. Warum heisst hier der böse Bube ausgerechnet Heinrich ? Laufen in Deutschland nur Leute mit miesen Namen durch die Gegend? Gabs nicht einen Namen mit Stil, ne hier heißt der böse Heinrich und sein Bruder Jonas.

 

Seis drum, jeder Film hat seine kleinen Macken und die ,die dieser Film hat sind nicht der Rede wert eigentlich, aber mussten trotzdem mal gesgat sein, weil es ja sonst nichts schlechtes zu berichten gibt.

 

McG hat hier einen lockeren und witzigen Film geschaffen ,der auch einige richtige Brüller hat, aber nicht auf die Adam Fäkal Sandler unlustige Witze Art sondern die Art von Witzen, die auch richtig krachen, so stürmt schon mal hier Tom Hardy ( so ganz kann er dann doch nicht aus senem Rollentypus )eine Paintball Party von Highschool Kids und balllert alle gnadenlos nieder, die nicht beim ersten Anzeichen sienes Angriffes das weite gesucht haben. Der Film wird wohl Frauen ,wie auch Männern gut gefallen und ist einer der Filme, die man zwar nicht im Kino geshen haben muss ,aber für zu Hause und einem gemütlich und witzigen Abend hat er die Qualifikation mehr als gut gemeistert .

 

Weiter so McG und bitt keine Terminatoren mehr auf die Zeitreise schicken und den Bale dem Nolan seine Sorge sein.

Filmkritik von Daniel Rieker

Das könnte ihnen auch gefallen

 

Zwei an einem Tag

 

USA/GB 2011 / Regie: Lone Scherfig

Mit: Anne Hathaway, Jim Sturgess, Patricia Clarkson

Laufzeit: 107min. FSK: 12

Am 15. Juli verbringen Emma und  Dexter eine Nacht miteinander. Am Morgen trennen sich ihre Wege, aber sie treffen sich jedes Jahr am gleichen Datum und verlieren sich nicht aus den Augen.20 Jahre dauert es, bis die Freundschaft in einer romantischen Liebe mündet.

Kritik

 

Verführung einer Fremden

 

USA 2007 / Regie: James Foley /

Mit: Halle Berry, Bruce Willis, Jason Antoon

Laufzeit: 109min. FSK: 16

 

 

Um den Mord an ihrer besten Freundin aufzuklären, ermittelt Rowena (Halle Berry) undercover und loggt sich anonym in diverse Online-Kontaktbörsen ein.

Kritik

Teilen sie ihre Meinung mit uns

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.